Buddhismus verstehen

Perry Schmidt-Leukel: „Buddhismus verstehen: Geschichte und Ideenwelt einer ungewöhnlichen Religion“, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2017 (368 S.)

Dieses Buch (deutsche Ausgabe der englischen Orginalausgabe, 2006) von einem der besten Kenner des Buddhismus im deutschsprachigen Raum bietet eine ebenso kompakte wie fundierte Einführung in den Buddhismus, die John Hick zurecht als „das beste Buch seiner Art“ gerühmt hat. Es will den Buddhismus als echte Religion vor Augen stellen, der weder eine verflachte Lifistyle-Interpretation noch frühere Kritiken als reine Philosophie oder Atheismus gerecht wird. Stattdessen will Schmidt-Leukel deutlich machen, welche tiefschürfenden metaphysischen Ideen, spirituelle und ethische Einsichten der Buddhismus zu bieten hat, die auch Christen und Angehörige anderer Religionen entscheidend bereichern können.
Dazu gibt Schmidt-Leukel u.a. einen kurzen Überblick über die Geschichte des Buddhismus, das Leben Buddhas und die entscheidende Idee der „Befreiung“. Weiterhin führt Schmidt-Leukel dem Leser prägnant das Wesen der buddhistischen Meditation, der buddhistischen Ethik und der Sozialformen des Buddhismus vor Augen. Auch kurze Informationen zu den bestehenden, unterschiedlichen Richtungen des Buddhismus und zu aktuellen Fragen hinsichtlich der Bedeutung des Buddhismus in der Gegenwart kommen nicht zu kurz.
Insgesamt kann folgender Aussage eines Rezensenten nur voll und ganz zugestimmt  werden:
„Wenn man die buddhistischen Lehren aus einer möglichst umfassenden Perspektive verstehen will, dann braucht man dieses Buch. Nichts von dem, was ich bisher gelesen habe, kommt auch nur in seine Nähe.“ (Vipassanaforum)

Über den Autor

Perry Schmidt-Leukel ist Professor für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie an der Universität Münster und Vorstand des dortigen „Seminars für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie“. Verfasser und Herausgeber zahlreicher Werke zur Fundamentaltheologie, zur Theologie der Religionen und zum interreligiösen Dialog. 2015 hielt er als erster Deutscher seit fünfundzwanzig Jahren die international renommierten Gifford Lectures.