Erleuchteter Friedensgang der Religionen im Westfalenpark Dortmund

54

Viele Lichter erhellten am 2. Oktober den Westfalenpark in                
Dortmund. Vertreter von sechs Religionen hatten sie in sechs Kreisen angeordnet, um den möglichen Beitrag der jeweiligen Religion zum Frieden mit der Schöpfung zu bezeugen. Dann wurden sie von den Besuchern nach und nach zum Florianturm getragen, der als “World Peace Tower” in den sechs Sonnenfarben, die zugleich für die Farben der Weltreligionen stehen, erstrahlte. Ein beeindruckendes Plädoyer für Frieden und Verständigung!

Der Friedensgang begann am späteren Nachmittag mit einem Podium, auf dem die Vertreter der beteiligten Religionen (Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus und Bahai) prägnant darlegten, welche Aspekte in ihrer religiösen Tradition zum Frieden mit der Schöpfung beitragen können. Die Vertreterin der Bahai hob zum Beispiel den in ihrer Tradition zentralen Gedanken der Einheit der Religionen und der Einheit der Menschheit hervor, der insofern auch zu einer gemeinsamen Verantwortung für die Schöpfung befreie und ermutige. Dementsprechend betonten andere Vertreter den zentralen Stellenwert der Nächstenliebe und der universalen Liebe zu jedem Geschöpf, die zu einem behutsamen Umgang mit allen Geschöpfen verpflichte.

 

 

Danach pilgerten die knapp 100 Teilnehmer der Veranstaltung nacheinander zu den 6 Friedenskreisen der Religionen, die die Vertreter der jeweiligen Religion mit Solarlichtern, kleinen Altären und Symbolen originell gestaltet hatten, und lauschten vertiefenden poetischen und anderen Beiträgen aus der jeweiligen Tradition. Dabei wurden sie von dem Friedensballon der Religionen begleitet, den Jugendliche des Peta Zwei Streetteams Dortmund mit Hilfe einer Firma vorbereitet hatten.

 

Zum Abschluss wurde unter dem bunt erleuchteten Florianturm ein Friedensfest gefeiert, bei dem unter anderem das “Transorient Orchestra” auftrat und weitere Friedensgrüße u.a. von INTR°A ausgerichtet wurden.

Der Lichtkünstler Leo Lebendig, neben dem “Interreligiösen Gebet Dortmund” Hauptinitiator und Ideengeber der Veranstaltung, begleitete den Gang als “Paradiesvogel” und bedankte sich zum Schluss bei allen Beteiligten für die insgesamt gelungene Veranstaltung!