Stellungnahme zur eskalierenden Gewalt in Israel und Palästina

619

Es sind bedrückende Bilder: Unruhen und Kämpfe auf dem Tempelberg in Jerusalem auf dem Hintergrund von rechtlichen Auseinandersetzungen. Raketen, die jetzt von der Hamas in Richtung Tel Aviv und andere Städte in Israel abgefeuert werden und mit Gegenschlägen der israelischen Armee beantwortet werden. Aufnahmen von Toten und Verwundeten auf beiden Seiten, deren Zahl laufend zunimmt ..
Wie ist die aktuelle Situation und ihre Hintergründe zu beurteilen? Was kann und muss dazu gesagt werden, vor allem aus einer Perspektive, die nicht weiter Öl ins Feuer gießt, sondern zu Frieden und Versöhnung beitragen möchte?

Wir möchten auf eine Stellungnahme von Ralf Lange-Sonntag, dem Referent für interreligiösen Dialog und die Beziehungen zu den Kirchen im Nahem und Mittleren Osten der Ev. Kirche von Westfalen, Ralf Lange-Sonntag, verweisen:

Stellungnahme Ralf Lange-Sonntag zur Eskalation in Israel/Palästina