INTR°A-Projektpreis an Abraham-Haus in Marl übergeben

1458

Nach einigen Verschiebungen vor allem auf Grund der Corona-Pandemie konnten wir jetzt die Urkunde für den INTR°A-Projektpreis 2020 “offiziell” im Rahmen eines Besuches an das Abraham-Haus in Marl übergeben. Das ehrenamtliche Team um den Initiator des Projektes Jens Flachmeier, den jetzigen Sprecherinnen Lilia Vishnvetska, Beatrix Ries und Intisar Saif bereitete Muhammet Mertek und mir vom Vorstand von INTR°A einen herzlichen Empfang.
Nach einer kurzen Laudatio, der Übergabe der Urkunde sowie der Überreichung eines Bild- Geschenkes (s. Bild zum Beitrag) führte das Team uns durch die drei Räume der Ausstellung und erläuterte die Tafeln. Abschließend nutzten wir die Zeit für einen Austausch über die gegenwärtigen Herausforderungen interreligiöser Pädagogik, denen sich das Team des Abraham-Hauses jetzt bereits seit 17 Jahren stellt.

Zur Arbeit des Hauses heißt es in der Urkunde u.a.:

“Als Trainingszentrum für interreligiöses und interkulturelles Lernen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen leistet das Abraham-Haus in Marl seit über 15 Jahren einen wichtigen Beitrag zur interreligiösen und interkulturellen Erziehung insbesondere von Kindern und Jugendlichen. Es hält Räume für die drei monotheistischen Religionen vor, in denen die Besucher durch Ausstellungen, Impulsworkshops u.a. die Grundlagen und Praktiken der jeweiligen Religion und Gemeinsamkeiten und Besonderheiten der Religionen unmittelbar kennenlernen und erfahren können. Das Haus ist ein interreligiöses Pionier- und Modell-Projekt, das seit Jahren den Boden für gegenseitiges Verstehen und Toleranz bereitet. Es beeindruckt auch dadurch, dass es ehrenamtlich betrieben wird und seine Trainings kostenlos anbietet. Mit dem Preisgeld soll insbesondere die weitere Entwicklung des Hauses, seine räumliche und technische Ausstattung sowie die methodisch-didaktische Gestaltung unterstützt werden.

Das Projekt Abraham-Haus ist aus der Arbeit der CIJ-AG in Marl erwachsen, die vor allem durch die jährliche Ausrichtung des seit 20 Jahren stattfindenden „Abrahamsfestes“ bundesweit bekannt geworden ist. Mit der Verleihung des Projektpreises an das Abraham-Haus soll zugleich die langjährige, unermüdliche und erfolgreiche Verständigungsarbeit der CIJ-AG, die weite Kreise gezogen hat, gewürdigt werden.”

Wir freuen uns sehr über die engagierte, interreligiös verantwortete Arbeit des Abraham-Hauses und wünschen dem Projekt weiterhin viel Erfolg bei der Fortsetzung und Weiterentwicklung seiner Arbeit!

Weitere Informationen zum Abraham-Haus s. auf der Homepage des Hauses: https://www.abrahamhaus-marl.de/

Achim Riggert