INTRA im Gespräch zu Afghanistan

122

… mit Belal El-Mogadeddi, Vorsitzender der Dt. Muslim-Liga mit afghanischem Hintergrund und Geschäftsführer d. Stiftung „Sternenstaub“

„Afghanistan – kulturelle und religiöse Hintergründe der aktuellen Krise“  

Dienstag, 26. Oktober um 17:30 – 19:00 Uhr (Digital per ZOOM)

Herzliche Einladung an alle, die sich – in unterschiedlichen Kontexten – für die aktuelle Situation in Afghanistan, ihre kulturellen, religiösen und politischen Hintergründe, und mögliche Perspektiven interessieren!

Wir bitten um eine kurze, formlose Anmeldung bis zum 24.10.: info@interrel.de
Die Online-Veranstaltung ist kostenlos.
Hier ist der Link für die Teilnahme: 
https://us02web.zoom.us/j/82510624195?pwd=b2ozVDI0L0pXdmdUYmdwYUZnZlc2Zz09

Die jüngste Entwicklung in Afghanistan hat nicht nur das völlige Scheitern der Politik des Westens hinsichtlich des Ziels einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensverhältnisse in Afghanistan offenbart. Sie hat auch deutlich gemacht, wie wenig die meisten hierzulande, in Europa und den USA wirklich von diesem Land, seinen Traditionen, seiner Geschichte wissen und verstehen.

Auf diesem Hintergrund ist die Idee zu diesem „INTR°A im Gespräch“ entstanden:
Es will einen Beitrag zu einem besseren Verstehen dieses Landes, insbesondere in kultureller und religiöser Hinsicht leisten. Die meisten von uns können nicht direkt Einfluss auf die Entwicklung in Afghanistan nehmen. Aber wir können in unseren unterschiedlichen Bildungs- und Dialogkontexten einen Beitrag zu mehr Nachdenklichkeit und besserer Information leisten. Dabei geht es nicht zuletzt um ein genaueres Verstehen der Entwicklung des Islam in diesem Land.

Unser Gesprächspartner an diesem Nachmittag, Belal El-Mogadeddi, schreibt dazu in einem Artikel im August dieses Jahres:

Ein zentrales und prägendes Element des afghanischen Lebens ist die Religion des Islams. Dieser einigende Faktor in der afghanischen Zivilgesellschaft darf nicht länger als Spaltpilz missbraucht werden. Die bewusste und nicht selten von außen gesteuerte, bisweilen militante Aufsplitterung des afghanischen Gemeinwesens in religiöse Fraktionen steht im eklatanten Widerspruch zu allen afghanischen Traditionen und Werten. Eine verengte Wahrnehmung der islamischen Lehre, die die außerordentlich große, historische Bandbreite islamischen Denkens missachtet beziehungsweise (bewusst?) ignoriert, kann für Afghanistan niemals zukunftsweisend sein.“
(https://islamische-zeitung.de/ueberlegungen-zum-ende-des-afghanistan-einsatzes-von-belal-mohammed-el-mogaddedi/)

Belal El-Mogadeddi, ein gebürtiger Deutscher mit afghanischem Hintergrund, hat seit Jahrzehnten die Entwicklung in Afghanistan intensiv verfolgt und kontinuierlich das Land besucht. Er steht in kontinuierlichem Kontakt mit Freunden und Bekannten dort und verfügt über viel Hintergrundwissen zu Land und Leuten. Er wird uns in einem einführenden Vortrag seine Sicht der Dinge darlegen und danach wird ausreichend Gelegenheit sein mit ihm ins Gespräch zu kommen. Ich denke, wir dürfen uns auf einen Nachmittag mit vielen Impulsen zum Nachdenken freuen!