Pfingsten – Gottes Geist in fremden Zungen

134

Martin Kämpchen: Pfingsten – Gottes Geist in fremden Zungen*

Einleitung von INTR°A (Achim Riggert):

Der Autor und langjährige Protagonist des christlich-hinduistischen Dialogs Martin Kämpchen, der seit Jahrzehnten vor allem in Indien lebt (Infos zu seiner Biographie s. hier ; eine Liste seiner Schriften s. hier) entfaltet in diesem Beitrag eine tiefsinnige, interreligiöse Deutung des Pfingstereignisses. Die Deutung bringt den biblischen Bericht in der Apostelgeschichte ins Gespräch mit der Symbolwelt des Hinduismus und eröffnet darin neue, erweiternde Perspektiven auf Pfingsten, die die Bedeutung dieses Festes tiefer erschließen. Der Beitrag zeigt darin zugleich auf, wie bereichernd eine interreligiöse, theologische Betrachtung sein kann: Eine Ermutigung und Bestärkung weiter in diese Richtung voranzuschreiten. Auch hinsichtlich anderer theologischer Themen und Fragen!

Wir freuen uns, dass Martin Kämpchen uns diesen wegweisenden Beitrag, der bei seiner Erstveröffentlichung seiner Zeit weit voraus war, zur Verfügung gestellt hat, um ihn auf unserer Website erneut zu veröffentlichen. Sie finden ihn hier:

Pfingsten – Gottes Geist in fremden Zungen

* Erstveröffentlichung in: Christ in der Gegenwart, 1991, Nr. 20, 165 und Nr. 21, 174 unter dem Titel: Gottes Geist in fremden Zungen. Eine Pfingstbetrachtung aus Indien.